Bleiben wir in Kontakt

Gesünder Lebenheute mal vegan

Geständnisse einer “ungesund-Esserin”, oder wieso ich vegan leben werde.

165Views

Da gibt es diese Tabuthemen. Über Verdauung spricht man nicht viel. Aus uns Frauen kommen ja sowieso nur Rosenblätter raus. Und Blähungen? So etwas haben aus Prinzip nur Männer … Schön wärs! Leider schaut alles ganz anders aus. Ich habe eine Lactose-Intoleranz, Allergien, Asthma und vertrage seid mehreren Jahren Zwiebeln, Knoblauch, rotes Fleisch, fettes Essen und besonders Frittiertes nicht gut.

Seit längerem fühle ich mich auch müde und schlapp. Dass kann vom Stress kommen. Kann aber auch mein Bauch sein. Also was tun? Weit entfernt von der Bikinifigur. Kurz vor meinem Urlaubstripp viel die Entscheidung. Der Anstoß kam eigentlich nicht von mir. Meine Schwester hatte wieder mal Probleme mit ihrer Haut. Genauer gesagt hat die Arme Neurodermitis. Ich recherchierte ein wenig und es wurde überall empfohlen eine Zeit lang vegan leben zu probieren. Meine Schwester gestand mir auch dass es ihr ihre Ärztin schon ans Herz gelegt hatte.

160610_Vorlage_queerDie letzten Tage war ich entweder arbeiten oder unterwegs. Ich habe mir auch 2 tolle Tage in Kitzbühel gegönnt. Jetzt wurde es langsam Zeit Nägel mit Köpfen zu machen. Einkaufsliste ist geschrieben, morgen gehe ich zwischen mehreren Terminen auf den Markt und ab Montag geht der Abschnitt: vegan leben los.

Ich werde mir einen Cheat-day in der Woche erlauben und einen Saft bzw. Suppentag. Am Anfang werde ich auch auf Kohlenhydrate in Form von Brot und Nudeln verzichten …

Dauern soll das Ganze 8 Wochen lang und im Urlaub werde ich bei Fisch und Meeresfrüchten beide Augen zudrücken ;)

Meine großen Laster, Zigaretten und Alkohol sollen auch reduziert werden. Vielleicht schaffe ich es ja dieses Mal es ganz sein zu lassen.

Habt ihr schon mal versucht über längere Zeit vegan zu leben? Gefällt es euch oder ist es eine Qual?

Sonia Maria K
the authorSonia Maria K

30 Jahre jung // Graphic Designer // aus Polen // lebt in Wien

3 Kommentare

  • Deine ganzen Optimierungen klingen im großen und ganzen nach einer tollen Entscheidung!
    Ich konnte bei mir feststellen, dass ich mich ohne Milchprodukte weniger schlapp gefühlt hab, die Haut besser wurde und die Tage kürzer und weniger krampfend.
    Ich hab das Ganze mal zusammen mit Clean Eating versucht und war überrascht, wie viel Energie ich plötzlich hatte! Morgens war ich innerhalb von 2 Minuten hellwach, meine Fingernägel und Haare wuchsen plötzlich wie Unkraut (die Nägel sind mir früher immer abgebrochen) und nach paar Wochen waren auch die Geschmacksnerven wie ausgetauscht. Mein Essverhalten hat sich seitdem auch verbessert- ich neigte früher zu Heißhungerproblemen und schneller Gewichtszu- und Abnahme, aber inzwischen kann ich ungefähr 3 mal soviel wie früher essen, wenn es nur gesund genug ist, dann halte ich mein Gewicht. Das ist für mich Lebensqualität. Ich liebe Essen, also warum soll ich dann solches essen, wovon ich mich danach schlecht fühle? “Chemie”-Essen kommt für mich nur noch als absolute Ausnahme in Frage. Ich hoffe, du merkst auch einen Power-Schub:) viel Erfolg!

  • Du packst das! Einfach immer vor Augen halten wie es Dir sonst geht. Ich hatte immer ähnliche Beschwerden – vor allem auf fettiges Essen kam ich überhaupt nicht klar. Aus verschiedenen Gründen habe ich meine Ernährung dann auf vegan umgestellt. Ich muss zugeben, dass es mir nicht immer leicht fällt und ich Zeiten habe, in denen ich das Ganze etwas schweifen lasse – ich merke dann aber immer sofort, dass es mir wieder schlechter geht. Denke am wichtigsten ist, dass man trotzdem nicht aufgibt und weiter auf dem richtigen Weg geht :)
    Liebe Grüße aus Köln!

  • Hey,

    also erstmal drücke ich Dir die Daumen, dass Du das hinbekommst und es etwas bringt. Ich rauche seit 7 Monaten nicht mehr und es ist super.
    Richtig vegan lebe ich nicht, aber ich esse häufig vegan, ausversehen sozusagen. Mir geht es auf jeden Fall besser, wenn ich kaum Fleisch esse und auf Wurst verzichte. Habe ich doch mal wieder etwas zugeschlagen (am Wochenende wurde bei uns gegrillt), dann leiden meist Verdauung und die Haut, vor allem, kurz bevor ich meine Tage bekomme.
    Ich muss allerdings zugeben, dass ich ohne Käse und Eier nur schwer dauerhaft ertragbar wäre, allerdings vertrage ich beides auch sehr gut.
    Ich kann auf jeden Fall jedem empfeheln, möglichst clean zu leben – ich koche inzwischen tatsächlich hauptsächlich Gemüse zu Hause, seit dem fühle ich mich fitter.

Schreibe einen Kommentar