Augen so blau wie das Meer Teil 2

Wir standen um 4 Uhr morgens vor einem Club und plauderten auf English. Der Mann mit dem bellendem Akzent kam aus Texas, Augen so blau wie das Meer aus Ohio. Alle anderen hatte ich ausgeblendet.

Die Jungs fragten ob wir vielleicht noch in ein Pub mitkommen dass offen hat. In Wien um 4:30 morgens, in der Nacht von Sonntag auf Montag, hat normal nichts offen, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren. Wir fuhren zum Stubenring, und kaum zu glauben, aber da war wirklich ein pub offen. Kein Mensch drin sprach auch nur ein Wort deutsch. Ich fühlte mich ein wenig wie in einer Parallelwelt …

Der Texaner war für die Botschaft tätig, Meeresauge auch. Aber nicht drin. Sondern quasi vor der Tür. Verstanden habe ich ihn lange nicht. Es war mir auch egal so süß wie er war …

Muss er seiner Ehefrau melden wo er hingeht?

Als wir den club verliessen telefonierte er, bevor wir das pub betraten und als wir es wieder verließen auch. “Muss er seiner Ehefrau melden wo er hingeht?”
Keine Frau, auch keine Freundin war es die verständigt werden wollte. Er musste seinen Arbeitgeber melden wo er sich befindet. Er war beim United States Marine Corps. Das erklärte den Kurzhaarschnitt und die Schulterbreite …

Einen Matrosen hab ich mir anders vorgestellt. Was macht der eigentlich in Wien? Außer in seinen Augen, haben wir hier doch kein Meer … Besteht nicht allgemein die Meinung das amerikanische Soldaten dumm wie Brot sind? Das war er so ganz und garnicht! Er war auch kein Mensch ohne Zukunfsaussichten und aus Bildungsferner Schicht.
Ja er war ein großer, Blonder, kurzgeschorener Mann mit unheimlich breiten Schultern und trainierten armen. Das war schon Klischee genug …

Wir trafen uns schon seid Wochen und außer Schmusen ist absolut nichts passiert. Er lud mich ein, ihn auf eine Party in seinem Wohnheim zu begleiten. Ich fragte zwei Freundinnen und begab mich auf amerikanischen Boden. Irgendwie witzig wenn du dich dort einträgst und dir einfällt dass man in den USA ja erst ab 21 Alkohol trinken darf und du dir dort ein Bier bestellst obwohl du erst 20 bist …

Im großen und ganzen war es ein witziger Abend. Meeresauge bat mich zwischendurch um ein Gespräch vor der Tür bei dem er mich quasi fragte ob ich mit ihm gehen möchte. Irgendwie süß die prüden Amerikaner. Meine Antwort war natürlich ja …

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5

Total
12
Shares

Melde dich zu

meinem Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*