Bleiben wir in Kontakt

Auf der Suche nach dem Traumprinzen

Von Enttäuschungen und Lügen bis in die Freiheit Teil 1

236Views

Es war der letzte romantische Urlaub einer langen und sehr komplizierten Liebesgeschichte. Eigentlich wollte ein zweites Pärchen nachkommen. Aber sie kamen nicht. Sie teilten uns mit dass sie sich getrennt hatten. Getrennt nach sieben Jahren. Sieben sehr langen Jahren. Er betrog sie. Sie weinte und verzieh ihm und er betrog sie wieder … Und so vergingen die Jahre.

Wir waren anders. Wir hatten uns schon vor fast einem Jahr getrennt. Wieso wir noch gemeinsam auf Urlaub waren? Das weiss ich selbst nicht mehr so genau. Und darum geht es auch garnicht in dieser Geschichte. Von der Jahrelangen Selbstzerstörung die wir eine Beziehung nannten erzähle ich euch ein anderes mal.

S war nach sieben Jahren, in denen sie betrogen, belogen und hintergangen wurde nicht danach zu heulen. Nein. Sie wollte “die Sau raus lassen” auf gut Deutsch. Darin war sie nicht sehr gut. Sie war eine gute Freundin, gute feste Freundin, gute Schülerin, gute Tochter und vieles mehr. Sie war zu vielen Menschen gut, nur nicht zu sich selbst. Ich glaube nur zwei Monate davor waren wir bei einem Mädelsabend etwas Essen, da erklärte sie mir mit einer zweiten dass sie noch nie geflirtet hat. Beide waren seit der frühen Teenagerzeit in ihren Beziehungen daran gewöhnt schlecht behandelt zu werden und nicht willens etwas daran zu ändern. Ich war da ja schon immer anders. Wenn mir was nicht passt dann sage ich das, wenn er mich deshalb verlässt? Sein Pech! Als ob es nicht genug Männer auf diesem Planeten gebe …

So schnappte ich mir S gleich am ersten Abend nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub und wir gingen was trinken. Es war bereits recht spät und eine laue Spätsommernacht so beschlossen wir zu Fuß in einen bestimmten Club zu gehen. Auf halber Strecke begegnete uns eine Gruppe junger Männer. Sie sprachen english und hatten bereits nicht wenig getrunken. (ja ja ich habs irgendwie mit den English redenden Männern …) Da S nach Abenteuer war, wollte sie mit ihnen ein einen anderen Club mitgehen. “Wieso nicht?” dachte ich mir und watschlte ihr hinterher.
Es verblieb nicht bei einem Club. Die Jungs waren auf einer Club/Pub-Hopping-Tour und nahmen uns in mehrere weitere Pubs mit. Mit einem der jungen Männer unterhielt ich mich recht lange. Er war aus Bristol und unterrichtete Golf in einem Club bei Wien. Er fragt nach meiner Nummer und ob wir uns mal ohne die betrunkene Meute sehen könnten?
Wieso nicht? Wegen meinem Ex? Wegen dem Urlaub den wir verbracht hatten? Nein. Sicher nicht. So traf ich JJ.

 

Sonia Maria K
the authorSonia Maria K

30 Jahre jung // Graphic Designer // aus Polen // lebt in Wien

Schreibe einen Kommentar