Bleiben wir in Kontakt

<3diy foodlow fodmapyellowgirl fastet

Was ist die low fodmap Diät? Und wann braucht man die low fodmap Diät?

1.04KViews

Seit meiner Geburt habe ich Allergien. Seit meiner Pubertät habe ich Lebensmittelunverträglichkeiten und seit dem Ende meiner Zwanziger Probleme mit meiner Verdauung. Blähungen, Schmerzen und Durchfälle. Abgesehen von dem ständigen Füllegefühl, dem Reflux, der Übelkeit und der Müdigkeit nimmt es einem Etwas. Es nimmt einem Lebensqualität. Abgesehen von der unerreichbaren Bikinifigur …

Da ich gerne auf meinen Körper höre  bevor ich irgendwelche Tabletten schlucke habe ich zuerst mal Tagebuch geführt. Jede  Speise, jedes Getränk und die dazugehörige Emotionale Verfassung (z.B. Stress) habe ich notiert. Das Ergebnis nach 3 Wochen: Es ist unberechenbar wann ich worauf reagiere. Stress hat keinen Einfluss, Schlafmangel sehr wohl. An einem Tag ist Lactose, am nächsten Gluten und am übernächsten Brokkoli böse. Mit diesen Erkenntnissen ging ich dann zum Arzt. Verdacht auf Reizdarmsyndrom.

Von dem Syndrom haben wir alle schon mal gehört. Es ist alles und nichts. Manche halten es für rein Psychosomatisch, andere halten es für eine schwere und unheilbare Krankheit. Ich las mich in das Thema ein und beschloss, bevor ich mich unzähligen Untersuchungen aussetzte es mit Diät zu versuchen. Die Empfehlung des Arztes war low fodmap.

Alle folgenden Informationen sind ohne Gewähr. Ich bin keine Ärztin und keine Diätologin, Ich erzähle euch hier was ich recherchiert und bisher an mir selbst getestet habe.

Was ist fodmap? Bzw. wofür steht fodmap?

Fermentierbare Oligo-, Di-, Monosaccaride und Polyole – das klingt interessant. Nur leider verstand ich da nur Bahnhof …

Einfach ausgedrückt: Fermentierbare kurzkettige Kohlenhydrate und Zuckeralkohole. Diese werden von einigen Menschen im Dünndarm unzureichend resorbiert, was im Dickdarm zu Gärungsprozessen = Fermentation führt und Beschwerden nach sich zieht.

 

Bei welchen Symptomen wird eine fodmap-Diät empfohlen?

  • Blähungen
  • Flatulenzen
  • Schmerzen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • SäureReflux (Aufstoßen der Magensäure da Magen zu voll)

Wie funktioniert die low fodmap Diät?

Alle Lebensmittel werden in drei Kategorien geteilt.

Grün – Lebensmittel mit geringem low fodmap Gehalt.
Gelb – Lebensmittel mit mittlerem low fodmap Gehalt.
Rot – Lebensmittel mit hohem fodmap Gehalt.

Die ersten 6-8 Wochen darf man nur grüne Lebensmittel und gelbe in den angegebenen Maximalmengen essen, bis alle Beschwerden verschwinden.

Nach 6-8 Wochen fängt man dann an seinen Körper auf die Verträglichkeit der einzelnen roten Produkte zu testen. Dabei nimmt man in ansteigender Menge ein fodmap-haltiges Lebensmittel über 3-4 Tage zu sich um herauszufinden welche Menge der Körper ohne Reaktion verträgt. Sobald man reagiert, stoppt man den Test des Lebensmittels und fährt nach einer Woche mit nur gelben und grünen Produkten mit dem nächsten roten Produkt fort. Das wiederholst du so oft, bis du weißt welche Lebensmittel dein Körper verträgt.

Ich wiederhole hier nochmal, dass ich kein Profi bin und euch sehr ans Herz legen würde euch da mit einem Arzt oder Diätologen zusammenzusetzen bevor ihr euch vielleicht noch schadet.

Grün

Gemüse

Bambussprossen Fisolen Paprika rot und gelb Bok Choy Karotten Tomaten Gurken Melanzani Zucchini Endivien Kohl Oliven Ingwer Salat Pastinaken eingelegte Gurken Spinat grüner Teil der Jungzwiebel Mangold getrocknete Tomaten

Obst

Banane Blaubeere Grapefruit Zuckermelone Honigmelone Kiwi Limetten Zitronen Mandarinen Orangen Papaya Passionsfrucht Ananas Himbeere Rhabarber Erdbeeren

Kohlenhydrate

Kartoffeln Kochbananen Steckrübe Maniok Reis

Nüsse

 

Milchprodukte

Butter Obers Milchprodukte ohne Lactose

Protein

Fleisch Geflügel Fisch Meeresfrüchte Eier

Fette

Kokosöl Ghee Butter Olivenöl Macadamiaöl

Süßigkeiten

 

Gewürze und Anderes

Salz und Peffer frische und getrocknete Kräuter Balsamico Rotweinessig Apfelessig Nori

Getränke

Wasser Grüntee leichter Schwarztee Matetee Rooibostee Brühe Gin Vodka trockener Wein

Gelb

Gemüse

Avocado Roterüben Brokkoli Kohlsprossen Butternuss Kürbis Karfiol Sellerie Fenchelknolle Erbsen Pilze Sauerkraut

Obst

Lychee Weintrauben

 

 

Kohlenhydrate

Süßkartoffeln

 

 

Nüsse

Cashew Macadamia Pecan Walnüsse Kürbiskerne Sesam Sonnenblumenkerne

Milchprodukte

Hartkäse

 

Protein

 

Fette

Avocado

Süßigkeiten

Kokosnuss Chips Kokos Zucker Achornsirup Kokos Milch/Butter/Creme/Mehl dunkle Schokolade Kakaopulver (ungesüsst)

Gewürze und Anderes

 

 

 

Getränke

Früchtetee Kaffee Bier

Rot

Gemüse

Artischocke Spargel Kraut Knoblauch Topinambur Lauch Okra Zwiebel Schalotten Zuckererbsen Chicorée Tomatensauce und Paste (gekauft)

Obst

Apfel Pfirsich Johannisbeeren Kirschen Trockenfrüchte Fruchtsaft Mango Nektarinen Birnen Zwetschken Wassermelone

Kohlenhydrate

 

 

Nüsse

Pistazien Mandeln Haselnuss

 

Milchprodukte

Milchprodukte mit Lactose

 

Protein

 

 

Fette

 

 

Süßigkeiten

Agavesirup Honig Zucker freie Produkte Süßungsmittel

Gewürze und Anderes

Inulin Knoblauch und Zwiebelpulver Eindickungsmittel

 

Getränke

liebliche Weine Bier in großen Mengen Limonaden


Mein low fodmap Fortschritt:

Vor ein paar Tagen habe ich losgelegt. Leider war ich da aufgrund einer allergischen Reaktion ziemlich angeschlagen, deshalb waren die Mengen an Essen sehr gering die ich zu mir nehmen konnte. In meinen Instastories könnt ihr euch jeden Tag ansehen was ich so esse und trinke.

Meine Lebensmittel-Liste und meinen Fortschritt werde ich euch in den nächsten Wochen immer wieder aktualisieren. Solltet ihr wünsche oder Anliegen haben, einfach in die Kommentare damit.

 


Pin me:

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: