Bleiben wir in Kontakt

lifestyleTravelUrlaub

Meine Top 10 Sehenswürdigkeiten in Venedig – 5 Klassiker und 5 Geheimtipps

711Views

Wie ihr vielleicht in meinen Instagram Stories mitbekommen habt, war ich vor kurzem in Venedig. Das war mein fünfter Besuch in der Stadt der romanischen Gondelfahrten. Inzwischen kenne ich mich recht gut aus und laufe zum großen Teil ohne Stadtkarte herum. Über die Jahre habe ich nicht nur die Klassiker wie den Markusplatz und die Harrys-Bar besucht. Inzwischen habe ich ein paar Lieblingsecken in Venedig die ein wenig abseits der Touristenflut sind und diese werde ich heute gemeinsam mit den Klassikern für die Venedig-Neulinge mit euch teilen.

Top 5 Sehenswürdigkeiten in Venedig die jeder gesehen haben muss:

1. Markusplatz, Markusdom und Dogenpalast

Der bedeutendste Platz der Stadt ist der Piazza De San Marco. Er ist auch der einzige Platz in Venedig der sich Piazza und nicht Campo betiteln darf. Auf diesem Piazza De San Marco, der selbst eine Sehenswürdigkeit ist befinden sich

  • der Markusdom – Campanile San Marco
    Der Glockenturm
    ist das höchste Gebäude der Stadt. Ursprünglich als Leuchtturm genutzt kann man jetzt mit einem Lift rauffahren und die Aussicht über Venedig genießen. Das haben wir noch nicht gemacht – kommt aber auf die ToDo-Liste für unseren nächsten Trip nach Venedig.
  • Dogenpalast – Palazzo del Doge
    Der gotische Palast ist bis heute der Sitz der Dogen und der Regierungs- und Justizorgane Venedigs. Die Seufzerbrücke verbindet den Palast mit den Gefängnissen in Venedig. Viele bekannte Namen, wie auch Casanova überquerten nach ihrer Verurteilung diese. Die Brücke haben wir dieses Mal auch ausgelassen.
  • Caffè Florian
    Ist das älteste Kaffeehaus Venedigs. Wunderschönes Dekor aus dem 19. Jahrhundert. Leider sehr überteuert, außerdem zahlt man für die Live-Musik nochmal extra.

2. Rialto- und andere Brücken am Canale Grande

Die Hauptwasserstraße des Canale Grande ist vier km lang, bis zu 70m breit und wird von vier Brücken überspannt, wobei die bekannteste die Rialotobrücke ist. In ganz Venedig befinden sich 435 Brücken um die 150 Kanäle der Stadt zu überqueren.

  • Die Rialtobrücke – Ponte di Rialto
    Ist die älteste Brücke Venedigs. Sie bietet einen fantastischen Ausblick und die Möglichkeit viel überteuertes Touristen-Zeug zu kaufen.
  • Ponte dell’Accademia
    Die Brücke verdankt ihren Namen einem Museum, verbindet vier Stadtteile und hat einen fantastischen Ausblick auf die Kirche Santa Maria della Salute. Leider wurde sie gerade renoviert als wir dort waren, also hoffe ich beim nächsten Mal ihren Anblick genießen zu dürfen.

3. Gondeln in Venedig

Gondeln gehören zu Venedig wie Fiaker zu Wien. Mit beidem bin ich noch nicht gefahren. G und ich überlegten lange ob wir uns das nicht gönnen sollen. Irgendwie war aber entweder das Wetter zu regnerisch – und Gondelfahren bei Regen stelle ich mir nicht sehr angenehm vor – oder es war zu wenig Zeit, und stressen wollte ich mich da nicht. Da wir in der Nebensaison waren, fand ich die Preise nicht so schlimm. Das es viel mehr als ein Vaporetto Ticket kostet ist aber klar.

4. Kirchen in Venedig

Venedig hat mehr als 100 Kirchen. Egal welche Route man durch die Stadt nimmt, man kommt an unzähligen Kirchen vorbei. Mir gefielen bisher am besten (ich hab ja noch lang lang lang nicht alle gesehen):

  • Santa Maria della Salute
    Eine barocke Votivkirche, die aus Anlass einer Pestepidemie gegenüber dem Dogenpalast erbaut wurde.
  • Santa Maria Gloriosa dei Frari
    Eine der bedeutendsten gotischen Sakralbauten in Venedig und mit zahlreichen hervorragenden Kunstwerken bestückt.
  • Santi Giovanni e Paolo – San Zanipolo
    Ist eine der größten Kirchen Venedigs und eine Klosterkirche der Dominikaner. 

5. Arsenal und Guggenheimmuseum

Die meiste Zeit in Venedig habe ich bisher im Arsenal auf der Biennale di Venezia verbracht. Die Kunstbiennale finde alle zwei Jahre statt und präsentiert 28 Länder in nationalen Pavillons und mehrere Dutzend anderer Staaten über das Stadtgebiet von Venedig verstreut. Die Biennale von Venedig beinhaltet auch ein Musikfestival, Filmfestspiele, ein Theaterfestival und ein Festival für zeitgenössischen Tanz. Außerdem gibt es die Architekturbiennale, die sich mit der Kunstbiennale jährlich abwechselt.

Die Peggy Guggenheim Collection ist eine Sammlung moderner Kunst in der ehemaligen Villa in der die Sammlerin bis zu ihrem Tod lebte und mit ihren Hunden im Garten beerdigt wurde.

Top 5 Sehenswürdigkeiten in Venedig für den untypischen Touristen:

1. San Barnaba und DaVinci Ausstellung

Während einer meiner Reisen nach Venedig mit Anfang 20 blieb mir dieser Platz am besten in Erinnerung. Ein Platz wie von einem Gemälde. Cafe, Kirche, ein junger Künstler spielt Geige und es sind mehr Einheimische als Touristen da. Da verbrachte ich damals viel Zeit mit Zeichenblock und Kaffee. Dieses Mal fanden wir den Platz zwar ohne Musiker vor, aber dafür mit einer Ausstellung der Erfindungen Leonardo DaVincis wieder. Auch ein Markt-Schiff mit Gemüse hatte angelegt und man spürte die Lebendigkeit der Einheimischen.

2. Campo Santa Margherita

Das Studentenviertel Venedigs ist Vormittags ein Marktplatz, Nachmittags ein Ort an dem Mütter mit ihren Kindern spielen, Schüler eine Pizzaschnitte essen und Abends ein Platz an dem der Bär steppt und schöne und junge Menschen Aperol-Spritz mit Giganti-Olive zu feuriger Musik genießen.

3. Abseits der Touristen-Pfade

Das richtige Venedig beginnt da wo Wäsche an Leinen zwischen zwei Gebäuden in schmalen Gassen hängt, da wo Kinder vor ihrem Haus Fußballspielen und du weder Gondeln noch Souvenirgeschäfte findest. Genau solche Gassen, Pfade, Wege, Brücken und Kanäle sind es, in denen du das Flair und die Energie der Stadt in dir aufsaugen kannst.

4. jüdisches Ghetto

Das Ghetto auf einer Insel in Sistiere Cannaregio war der Namensgeber aller Ghettos seit dem 16. Jahrhundert. Heute wird es von etwa 30 Menschen bewohnt und hat eine koschere Fleischerei, eine Spezielbäckerei, drei Synagogen und ein Museum.

5. Cannaregio

Das Viertel zwischen Bahnhof und Canale Grande gilt als das ruhigste Venedigs und beinhaltet auch den jüdischen Friedhof. Hier entkommt ihr am ehesten in einem der Cafes in einer winzigen Gasse, den Touristenmassen. Ich liebe die Wege entlang der Kanäle und die vielen Plätze ohne Touristen an denen man die Stadt auf sich wirken lassen kann.

Top 5 Tipps um in Venedig nicht abgezockt zu werden:

1. In den Nebensaison reisen

April ist toll wenn es nicht regnet.

2. Morgen und Abendstunden in Venedig

Nutze diese wenn noch wenig Menschen auf den Straßen sind.

3. Panini statt Pizza und viele Snacks statt großer Mahlzeiten

Es gibt auch zu Essen viel zu entdecken und all die kleinen Dinge sind nicht so teuer wie Abendessen. Ich habe mich durch die große Bandbreite der gefüllten Paninis gekostet. Die Venezianer haben auch ihre eigene Art von Tapas – sehr empfehlenswert ;)

4. Traghetti statt Gondel

Diese Gondeln bringen einen zwar nur von einem Ufer zum anderen und dauern nur ein paar Minuten, kosten dafür aber auch nur einen winzigen Bruchteil der normalen Gondel Preise. Einheimische Gondel-“Profis” bleiben während der Fahrt stehen.

5. Sportschuhe statt Vaporetto

Wir haben die Gewohnheit uns in jeder Stadt in der wir ankommen zu erkundigen was die Tickets für den öffentlichen Verkehr kosten, kaufen dann aber so lange keine bis wir wirklich welche brauchen. In Venedig habe wir in drei Tagen (abgesehen von den Tickets vom Flughafen und zurück) nur eine einzige Fahrt mit dem Vaporetto gemacht und zwar nur um den Canale Grande vom Wasser aus gesehen zu haben :)

ToDo-Liste für unseren nächsten Ausflug nach Venedig:

  • Markusdom hinauffahren
  • Seufzerbrücke
  • jüdisches Ghetto

Pin me:

Sonia Maria K
the authorSonia Maria K
Hi. Ich bin Sonia. 30 Jahre jung. Bloggerin, Grafikerin, #Girlboss und ein Kreativling. Komme aus Polen und lebe in Wien.

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: